Poesie Kategorie Sinniges

Sinniges - Seite 3

 

              

 

HOHE ZIELE

Ein Ziel beherrscht dein Sinnen.
Gedanken sind darauf fixiert,
dass dein Traum stets existiert
und keine Tränen rinnen.

Dafür lohnt der Tagestrott.
Als Preis für alles Schinden
wollen wir Erfüllung finden
und fürchten den Bankrott.

Manche Wege scheitern noch.
Da war der Wunsch zu hoch gehängt
vom falschen Ehrgeiz fehlgelenkt
und in der klugen Stirn ein Loch.


© Pixabay

 


© Pixabay

IRGENDWANN

Plötzlich find ich vieles schön,
Löwenzahn und Distelgrün,
Brennnesseln und Quecken,
können meinen Groll nicht wecken.

Bremsen-, Schnaken-, Wespenstich,
sind maximal bedauerlich,
Spatz unterm Dach, Quaken der Kröten,
alles kann den Nerv nicht töten.

Hagelschlag und Donnerhall,
Zank der Liebsten Knall auf Fall,
Schrieb vom Amt und Protokoll,
machen mir das Maß nicht voll.

Motorenlärm und Kinderschrei,
Radau der Säufer nachts um Drei,
dies alles ist der Sound des Lebens,
dem lauschst Du irgendwann vergebens.

 

KINDHEITSERINNERUNG

Gemächlich hebt das Riesenrad,
die Gondel hoch über die Stadt.
Kindsgemüt hat jetzt die Macht,
quietscht in mir, die Seele lacht,
bin leicht beschwingt und sorgenfrei,
wie einst in Jugendträumerei.

Die Welt, der Rummel klein und still,
sodass ich gern hierbleiben will.
Doch das Rad dreht immer weiter,
wie eine Endlos-Lebensleiter,
geht es bergab, mein Traum beendet,
ein anderer nun sein Glückslos findet,
ist oben auf, dem Himmel nah,
sieht das, was ich zuvor noch sah.

Für schicksalhaftes Freud und Bange,
stehen die Nächsten bereits Schlange.
Alsbald geht diese Fahrt zu Ende,
wird für mich erneut Legende,
wie schon einmal, vor hundert Jahr,
als ich noch kindisch glücklich war.


© Pixabay

 


© Pixabay

MELANCHOLIE

Ein Burnout der Seele
bestimmt die Gefühle.
Nur Schatten vom Licht,
der Lebensmut bricht.

Ein Blues im Herzen
mündet in Schmerzen.
Nur Angst wie ein Kind,
der Frohsinn versinkt.

Ein Krampf der Psyche
produziert die Flüche.
Nur Schleier im Gemüt,
der Tod droht verfrüht.

 

NUR MUT

Das Wasser steht am Kinn,
im Sumpf schwindet soeben,
ein verheißungsvolles Leben
und du schaust nicht einmal hin.

Am Baum die Schlinge hängt,
eine Seele einsam schreit,
ist zu allem nun bereit
und wahre Gründe keiner kennt.

Leben aus dem Körper schleicht,
das Wasser schon blutrot,
farbenfroh der Wannentod
und Schicksal aufgeweicht.

Man kann das Unheil packen,
sende ein starkes Zeichen,
du kannst die Hände reichen
und deiner Krone fehlt kein Zacken.

 


© Pixabay

PASS AUF

Kleine Beine laufen lernen,
Stolpern in die Welt.
Augen schauen zu den Sternen,
Paß auf, wenn Einer fällt.

Junge Herzen lieben lernen,
Sind dazu bestellt,
Träumen zweisam von den Sternen,
Paß auf, das Liebe hält.

Alte Seelen fliegen lernen,
Schweben aus der Welt,
Auf dem Wege zu den Sternen,
Paß auf, was Gott erzählt.

 

SCHWESTERCHEN

Erste Tage ohne dich,
die Stunden schwer wie Blei.
Gedanken suchen dein Gesicht,
dein Name wie ein Schrei.

In holden Kindertagen
und unbeschwertem Glück,
wagten wir es nicht zu sagen:
'Einer bleibt dereinst zurück'.

Jetzt schreitest du voran,
wie immer schwer zu halten.
'Stell dich doch an der Schlange an,
hinter die wirklich Alten!'.

Ein unendliches Leben,
hinter fernen Schranken,
das wird es für dich geben,
in all unseren Gedanken.

 


© Pixabay

TORE DER WELT

Tor! Tor! Tor!
Schrie die wilde Menge vor
dem Palaste des Despoten
und geballte Fäuste drohten,
Pyrotechnik in der Menge,
im Fahnenmeer panische Enge,
'Tret zurück!, stand auf Plakaten,
'Du hast unser Herz verraten!',
oder anderswo: 'Na, warte.
Wir zeigen dir die rote Karte!'

Herr Diktator mißversteht,
glaubt, dass es um Fußball geht.

 

WER'S GLAUBT WIRD SELIG

Der alte Freund meint es bloß gut,
wenn er dir etwas raten tut,
der nette Nachbar wirkt besorgt,
als er sich wieder etwas borgt,
der Job-Kollege listig grient,
bei gleicher Arbeit mehr verdient,
der Journalist hübscht seine Daten,
sind nun noch wahrer, üble Taten,
laut Werbung ist der Kunde König,
im Laden stört er meist ein wenig,
unsere Kanzlerin verspricht den Frieden,
ist Waffengleichheit erst beschieden
und Herr Pastor sonntags wissen ließ,
den rechten Weg zum Paradies.


© Pixabay

 

ZUVERSICHT

Ein Platz hoch am Licht
wer strebt danach nicht,
das Strecken und Ranken
bestimmt die Gedanken,
trotz der heutigen Sorgen
alles wird besser ab morgen.
Das Ungewisse besiegen
heißt Lebensmut kriegen,
der nächste Augenblick
bringt vielleicht das Glück,
nur ein Wimpernschlag bloß
und die Hoffnung wird groß.
Drum beachte nicht zuletzt,
Deine Zukunft fußt im Jetzt.

 

EILE MIT WEILE

Das eilt, das eilt!
Hektik ist das Elexier,
Schmierfett unserer Lebensgier.
Wehe, wer phlegmatisch weilt.

Das muß, das muß!
Motor für das Hamsterrad,
Parole für den Nimmersatt.
Wehe, wer erzeugt Verdruß.

Das kann, das kann!
Pflicht als Leistungsdruck
ist dein privater Ordensschmuck.
Wehe, wer sich nie besann.

Das wird, das wird!
Entschleunigung als Medizin,
Langmut hilft bei dem Bemühen.
Wehe, wer das ignoriert.

Das könnt, das könnt!
Grabsteinspruch als Resümee
'Ruh in Frieden, du Genie'.
Wehe, wer daraus nicht lernt.

Fazit:
Schieb ruhig so manches insgeheim
auf den Tag Sanktnimmerlein.


© Pixabay

 


© OpenClipart-Vectors Pixabay

ETAPPENZIEL

Brauner Dunst zieht durch das Land,
vernebelt Bürgern den Verstand.
Verloren scheint der klare Blick,
auf's 1000-Jahre-Reich zurück.
Nur eine Generation später,
wiederholen sich Fehler unsrer Väter.
Der Chronist wittert Gefahren,
die schon ein Mal tödlich waren.
Drum greift zu Euren Geisteswaffen,
damit wir 100 Jahre schaffen.

 

STERNDEUTUNG

Sternenschwanger diese Zeit,
gezackte Lichter weit und breit,
glitzern, blinken, grüßen sacht,
als Vorboten der Heiligen Nacht.

Einer zeigte einst bequem,
den rechten Weg nach Bethlehem,
um dort im Stalle vorzufinden,
Maria/Josef mit dem Kinde.

Heut lockt mit Sternen, zum Verdruß,
der Gott von Konsum und Genuss.


© Pixabay