Poesie Kategorie Schmunzler

Schmunzler - Seite 3

 

              

 

ORIENTALISCH

Im Orient der Sultan spricht:
„Wehe ihr gehorchet nicht,
beim Barte des Propheten,
ihr sollt arbeiten und beten
und ihr Frauen seid fortan,
dem Mann zuhause untertan“.

Da blickte auf mit finstrer Miene
neben ihm die Sultanine.


© Pixabay

 

QUAL DER WAHL

Oh, meine liebe Laura,
ich schätze deine Aura.
Und bei dir, Charlotte,
da liebe ich das Flotte.
Mein blonder Stern Anette
klebt wie eine Klette
und der Laib von Isabelle
hat die Grazie der Gazelle.
Wunschlos bin ich dann und wann
mit der feurigen Susann,
doch die sinnlichste Idylle,
gibt’s beim Dasein mit Sibylle.
Gäb‘s da nicht die Rosmarie,
die beim Sex euphorisch schrie,
wär ich bei Nadine vor Anker
und nicht ständig Liebeskranker.

Was nützt das ewige Gezeter,
vielleicht versuch ich’s mal mit Peter.

 

ROSENMONTAG

De Zoch, der zieht
mit Mann und Maus,
die Musik, die spielt,
es braust der Applaus.
Die Pferde ganz brav
und Reiterschar winkt,
mit Helau und Alaaf,
der Husar Einen trinkt.
Große Wagen zeigen
in Pappe gegossen,
was Promis so treiben
und ihre Genossen.

Alles ‚Olle Kamelle‘ für die Strolche,
- da wirft man grad ebensolche.


© Pixabay

 


© Pixabay

SAMSTAGS

Samstags schnapp ich mein Gewehr,
freu mich schon auf’s Schießen sehr.
Noch gespannt auf meine Form
sitzt der erste Schuss enorm.

Heut war ich richtig gut, ich glaube,
mir entging nicht eine Taube,
den goldenen Pokal zum Lohn
- die Tauben waren nur aus Ton.

 

SCHAB HÄTZ

Herzklabaster muss nicht sein,
das kann man nicht gebrauchen.
Drum wirf schnelle eine Pille ein
und hör auch auf zu rauchen.

Kein Alkohol und kein Kaffee
und stets nur leichte Kost,
ein bißchen Sport tut auch nicht weh
und lockert deinen Rost.

Doch die Symptome gehen nicht weg,
seit der Weihnachtsfeier
und dem tollen ‚Augenblick‘
mit unserem Fräulein Maier.


© Pixabay

 


© Pixabay

SEI NICHT SO MATT

Am Schachbrett sitzen vis-a-vis,
den Kopf gestützt in beiden Händen
und konzentriert, so wie noch nie,
die beiden Kontrahenten.

Die Bauern fallen, Springer springen,
die Rochade ist im vollen Gang
und soll den Gegner niederzwingen,
der Dame wird nun langsam bang.

Wo ist der Ausweg aus dem Patt,
Gedanken krampfen sich in mir,
da fällt das böse Wörtchen : MATT,
‚das war kein netter Zug von Dir‘.

 

STRICH-WEISE

Am Himmel düst ein Jäger,
macht Striche in die Luft,
die sind mal krumm, mal gräder
und nach 'ner Zeit verpufft.

Da kommt ein dicker Flieger,
malt vier in einem Zug,
ist damit klarer Sieger
und wohl ein Linienflug.


© Pixabay

 

VOLL KONZENTRIERT

Bin komplett versammelt,
innerlich total bei mir,
alle Sinnestüren verrammelt,
abgeschaltet das Gespür.

Bei jedem Atemzuge: 'Omm',
ich fühl wie Energien fliessen,
wirke äusserlich gar fromm,
auf den Knien beten, büssen.

Dann ein tausenfach: 'Hurra',
ich springe auf und lache,
'Tor für die Borrussia'.
Elfmeterschiessen - Nervensache.

 

VOM NAGEL

Wir treiben mit der Kraft der Hände
den Stahl, verchromt und spitz,
in Holz, Beton und Wände,
in jede Fuge, jeden Ritz.

Dazu schlagen wir brutal
auf dessen stumpfes Ende
und er entweicht ins Material
oder krümmt sich ganz behände.

Biegt sich von diesem Schinden,
der arme Eisenstift,
das man kann nachempfinden,
wenn man den eignen Nagel trifft.

 


© Pixabay

VORM GERICHT

Zwei Anwälte sich trafen,
am Amtsgericht in Bremerhaven.
Shakehands und Plauderei
über dies und allerlei,
wie es der Familie geht
und mit den Geschäften steht.
Da hörte ich den einen sagen:
Leider schlecht, ich kann nicht klagen!

 

WELCHE FARBE HAT DIE WELT

Der Krematoriums-Chef, mit einem Mal,
ist um die Nase ganz asch-fahl,
der Totengräber, ohne Spaß,
im Gesicht gar leichen-blass.
Als Scharfrichter in Lohn und Brot
sind seine Wangen oft blut-rot.
Die Hexe stark erschrocken schien,
sah sie ihr Konterfei gift-grün.
Im Klärwerk wohnt, ganz im Vertrauen,
ein Herr K., der ist kack-braun.
Die Ausnahme ist meine Frau,
mit ihren Augen himmel-blau.

 


© Pixabay

WELTENBUMMLER

Die Lust am Unbekannten
mit Drang zu fernen Stranden.
Im Herzen Reisefeuer
mit Gier nach Abenteuer.
Die Sucht nach Risiko
treibt dich nach irgendwo.

Ich nehm die Finger bloß
auf meinem Leuchtglobus
und laß die anderen ziehn,
die neuen Wege gehn.
Das alles macht schon Sinn,
weil ich ein Globetrottel bin.

 

WILHELM TELL

Guten Mutes, sicher, schnell,
schoß der brave Wilhelm Tell
den Apfel von des Sohnes Haupt,
keiner hätte das geglaubt.

Nach dem geglückten Treffer
ward es dem Junior besser,
nur der Wurm im Apfel eben,
zahlte dafür mit dem Leben.


© Pixabay

 


© Pixabay

MANN IM MOND

Traurig armer Kosmonaut
aus seiner kleinen Kapsel schaut,
haben ihn doch die Genossen
einfach auf den Mond geschossen.
Nun hoch im leeren Raum
fliegt er seinen Menschheitstraum,
ist nah den Engelsscharen,
vernimmt deren Fanfaren,
ein gleissend helles Licht
am Himmelstor besticht.
Am Horizont, Sekunden drauf,
geht die blaue Erde auf.

 

PUTZFRAU

Sonnenstrahlen in die Bude,
Staubpartikel schweben,
schwirren ziellos durch die Stube,
bis sie eine Wollmaus geben.
Hoch am Lüster Spinnenweben,
zeigen, daß ich tierlieb bin,
da reicht das Tageslicht soeben,
bis zur Glasvitrine hin,
Fingerprints der letzten Tage
sind hier gründlich archiviert,
auf dem Tisch noch vom Gelage,
alle Reste wohl drapiert.
Rasch der Blick noch zur Toilette,
ich will mich nicht blamieren,
Jungs, die zielen um die Wette,
auch allein, auf allen Vieren.
Ich hätte gern noch kurz gefegt,
schnapp rasch das Sockenpaar,
weil an der Türe sich was regt:
mein Schmutzengel ist da.

 

 

DER GRÜNE PUNKT
IN TRANSSILVANIEN

Herr Dracula genüsslich trinkt,
des Opfers Blutdruck stetig sinkt,
da endet dessen Herzeklopfen
und es fließt der letzte Tropfen.
Sattes, wohliges Empfinden
wird beim Vampir schnell verschwinden,
denn es folgt Stress bei dem Bestreben,
das Leergut wieder abzugeben.

 

MITGIFT

Mit Brokat und Porzellan
und manchmal mit Kamelen,
köderte man den Bräutigam,
die Jungfer doch zu nehmen.
Es sammelten in Schrank und Stall
sich oftmals große Werte,
als Versicherung für den Fall,
das Liebreiz es nicht täte.
Die Bewährungprobe kam hernach
und war die Liebe ausgeblieben,
all die Gaben wohl zu schwach,
wurde auch mit-Gift geschieden.

 


© Pixabay

 


© Pixabay

DER REIZ .....

...des Schönen birgt Gefahr
sich darin zu verirren,
alles ist dann wunderbar,
Reales sorgt für Wirren.

...des Bösen zeigt bizarr,
wie Phantasien gären,
wozu wir alle, klipp und klar,
im Ernstfall fähig wären.

...des Neuen kribbelt stet,
weil in weiter Ferne,
ein Abenteuerlüftchen weht,
da wär man ja so gerne.

...des Geldes ist verstörend,
ein Bad in Gold und Schmuck
ist so sexy und betörend,
sagt auch Dagobert Duck.

 

 

VON URIN-STINKT
UND BLUTER-GUSS

Es findet kleiner Poet,
Umgangssprache ist zu oed,
fummelt gar nicht dumm
an derselben rum,
lässt hier und dort
ein Komma fort
und freut sich obendrein,
wie lustig die Effekte seien.
"Er will, sie nicht!";
"Er will sie nicht!",
hat schon ein anderes Gewicht.
Und auch ein Zeilenende,
bringt manchmal eine Wende.
Der Leser staunt nicht schlecht,
wenn man von 'Müller-
       zeugung' spricht.
Auch unrichtiges Betonen,
kann sich scherzhaft lohnen.
Denn: oh ster-ben, oh ster-ben,
ohne Glau-benster-ben,
ist des Mens-chens Verder-ben.

Fazit:
...und dem Poet ging es hier bloß,
um ein neues Verse-pos.

 

 


© Pixabay

ANMUT / AN-MUT

Elfengleich mit sanftem Schritt,
schulterlanges Haar wippt mit,
Hüfte pendelt sinnlich weich,
ein Abbild aus dem Engelreich.

'Anmut' fesselt hier den Blick,
Augen finden nicht zurück.
Schöpfung prahlt da ungeniert,
hat das Optimum probiert.

Da stampft als XXL-Variante
ins Blickfeld eine Artverwandte,
man staunt bei Aura und Figur
über die Fülle der Natur.

In punkto Outfit wenig streng,
die Haare schrill, das T-Shirt eng,
ein Tattoo aus der Leggins sticht -
'An - Mut' fehlt es hier wirklich nicht.

 

SCHRÄGE VÖGEL

Draußen treiben sich Typen rum,
wie aus dem Panoptikum.
Ich denke da an Ali Mente,
dessen meine Schwester flennte.
Und dann Frau Ana Bolika
mit Bizeps wie ein Go-rilla.
Mein guter Freund Rudi Mentär,
der gerne etwas wicht’ger wär.
Von Thea Tralik ist zu lesen,
sie hat ein überspanntes Wesen.
Vor Oli Garch da hüte dich,
der herrscht gern wie ein Wüterich
und Moni Toring achtet geschickt,
auf alles was sie je erblickt.
Herr Phil Anthrop ist sehr beliebt,
weil er sich gerne menschlich gibt
und Ana Tomin tut’s ihm gleich,
nur in anderem Bereich.
Bei Luzi Ferisch droht echt Gefahr,
weil sie stets des Teufels war.

 


© Tom Staziker/Pixabay

 


© SchWo

AM MEER

Ich stehe hier im Mondenschein
am Meeresufer ganz allein.
Trotz Seeluft ist mir heute schlecht,
denn ich habe durchgezecht.

Trinken ist mir gar nicht wichtig,
doch wenn es sein muß, dann auch richtig.
Steh nun da mit Restverstand,
brech mit den Wellen hier am Strand.

Sie tun es immer, tagaus und tagein,
- ich möcht‘ kein Wellenbrecher sein !

 

AUFBRUCHSTIMMUNG 1

Es beginnt bereits zu dunkeln,
die ersten Sterne funkeln.
Der Plan für diese Nacht,
ist perfekt und wohl durchdacht.
Von großer Beute alle munkeln.

Kuhfuß und den Dietrichbund,
Pfefferspray für Kettenhund,
Glasschneider und Schraubenzieher,
alles paßt ins Gaunermieder.
Schon naht die schwarze Stund.

Der 'Zinken' dort, sagt den Despoten,
hier lohnt es, alles auszuloten,
schnell noch die Maske FFP2,
sie tarnt, macht Arbeit virenfrei.
Homeoffice wird nicht angeboten.

 


© SchWo

 


© SchWo

BETTGEFLÜSTER

Kaum liege ich darnieder
knistert nicht dein Mieder,
raschelt nicht das Negligee,
das transparent ich vor mir seh,
lausch vergebens auf den Soundeffekt,
wenn nackte Haut in Seide steckt.
Kein süßer Atem zu mir strebt,
wenn sich sanft dein Busen hebt,
sondern es schnarcht dein Rachen,
da kann man wohl nichts machen.

 

DENKSTE

Vom Brunnengrunde blickt
der Frosch wenig entzückt,
droben im Lichterkranz
gibt es wieder Firlefanz,
dort hüpft zum x-ten Mal
das Prinzesschen ‚Rübezahl‘.
Gleich fällt ihr güldnes Kügelein
wieder in den Brunnen rein.
Aber ich kenn ihre Tricks,
mit uns beiden wird das nix.

 


© SchWo

 


© SchWo

WALDSTERBEN

Es dörrt und knackt im dunklen Tann,
das irritiert den Förstermann.
Was gut ist für den bunten Specht,
ist allgemein im Walde schlecht.
In trocknen Stämmen rund herum,
der Borkenkäfer wütet stumm.
Das schreit nach einer Lösung prompt,
als endlich der Harvester kommt.

Es dörrt und knackt im dunklen Tann,
das irritiert den Jägersmann.
Da jeder Knacks auf seiner Pirsch,
verscheucht ihm sicher Bock und Hirsch,
schimpft er auf's Klima und die Täter
und die Trockenheit, um später,
auch zu erkennen, zu bedenken,
Knacken kommt auch aus Gelenken.

Es dörrt und knackt im dunklen Tann,
das irritiert den Räubersmann.
Er lauert im Gebüsch auf Beute,
doch heute kommen keine Leute,
nichts ist‘s mit Silber und Dukaten,
das Knacken hat ihn wohl verraten.
Gefangen, ist ihm nun schon lange,
als Knacki hinter Gittern bange.